FENS Hertie Winter School & Hertie Lecture

Kooperationen der Hertie-Stiftung mit der Federation of European Neuroscience Societies (FENS).

HERTIE-KOOPERATIONEN MIT DER FEDERATION OF EUROPEAN NEUROSCIENCE SOCIETIES (FENS)

NEBEN DEM ERIC KANDEL PRIZE ARBEITEN HERTIE-STIFTUNG UND FENS AUCH IN weiteren PROJEKTEN ZUSAMMEN: MIT DER HERTIE WINTER SCHOOL bieten sie EINen ORT DES internationalen NETZWERKENS FÜR Forschende. MIT DER HERTIE FOUNDATION LECTURE ist die Hertie-Stiftung zudem AUF DEM FORUM OF EUROPEAN NEUROSCIENCE präsent.

FENS Hertie Winter School: Nachwuchsförderung vor Schneekulisse

Wissenschaft braucht lebendigen Austausch über spannende Ideen und neueste Erkenntnisse. Mit führenden Forschenden ihres Fachgebietes zusammenkommen und ihre Arbeiten diskutieren zu können, ist für wissenschaftlichen Nachwuchs daher ein wichtiger Faktor bei der weiteren Planung ihrer wissenschaftlichen Forschungsarbeiten und für den Aufbau wissenschaftlicher Netzwerke. Als eine Möglichkeit des intensiven Austauschs zwischen jungen und etablierten Forschenden haben sich wissenschaftliche Schools bewährt. Das Prinzip besteht darin, dass führende Forschende eines Fachgebietes („Faculty") mit einer überschaubaren Anzahl besonders erfolgversprechendem wissenschaftlichen Nachwuchses („Students") für etwa eine Woche an einem reizvollen, aber abgelegenen Ort zusammengebracht werden. Diese Schools haben sich vor allem in den USA ein hohes Renommee in der Nachwuchsförderung erworben. Die jungen Talente tauschen sich untereinander aus, erhalten von Fachleuten Anregungen für ihre weitere Forschungslaufbahn und knüpfen internationale Kontakte.

In Kooperation mit der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) führt die Hertie-Stiftung seit 2003 jeweils einmal im Jahr eine einwöchige Winter School mit rund 35 Teilnehmenden durch. 

Winter School 2019: Genetic and epigenetic mechanisms underlying brain disorders

Universitätszentrum Obergurgl - 8. bis 14. Dezember 2019

Scientific Organisation: Dr. Johannes Gräff (Lausanne) und Dr. Dominique De Quervain (Basel)

Dozenten: Elisabeth Binder (München), Gene Bowman (Boston), Philip de Jager (New York), Andre Fischer (Göttingen), Jerome Mertens (Innsbruck), Carolyne Nievergelt (San Diego), Andreas Papassotiropoulos (Basel), Danielle Posthuma (Amsterdam), Anne Schaefer (New York), Nicolas Singewald (Innsbruck)

Organisatorische Ansprechpartnerin: Mathilde Maughan (Federation of European Neuroscience Societies), E-Mail: Schools(at)fens.org   

Hertie Foundation Lecture – Forum of European Neuroscience

Das Forum of European Neuroscience ist mit mehreren tausend Teilnehmenden der größte europäische Kongress der Hirnforschung. Der Kongress findet alle zwei Jahre in wechselnden Städten Europas statt. Die Hertie-Stiftung übernimmt seit 2004 die Patenschaft über einen der Hauptvorträge dieses Kongresses, für den stets renommierte Forschende gewonnen werden können.

Die neunte Hertie Foundation Lecture wird am 15. Juli 2020 auf dem Forum of European Neuroscience in Glasgow (UK) stattfinden. Vortragender wird der US-amerikanische Wissenschaftler Prof. Karl Deisseroth  (Stanford) sein, der Titel seines Vortrags lautet „New  approaches to studying intact brain structure and function.“

Die achte Hertie Foundation Lecture fand am 8. Juli 2018 auf dem Forum of European Neuroscience in Berlin statt. Die US-amerikanische Wissenschaftlerin Prof. Leslie B. Vosshall hielt einen Vortrag zum Thema "Thirst for blood: The neurobiology of mosquito behavior".