Pressemitteilung im Detail

Festveranstaltung in der Frankfurter Paulskirche

Verleihung des Eric Kandel Young Neuroscientists Prize 2019 mit einer anschließenden Podiumsdiskussion zu „Das schöpferische Gehirn in der Kunst“.

Foto: Preisträger Dr. Misha B. Ahrens im Labor mit PhD Studentin Virginia Rutten

Frankfurt, 24. September 2019 – Für herausragende Erkenntnisse in den Neurowissenschaften zeichnet die Gemeinnützige Hertie-Stiftung zusammen mit der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) Dr. Misha B. Ahrens (Foto) mit dem mit 100.000 Euro dotierten Eric Kandel Young Neuroscientists Prize 2019 aus. Der niederländisch-amerikanische Nachwuchsforscher hat die aktive Rolle von Glia-Zellen bei der Kontrolle von Motivationszuständen im Zebrafisch entdeckt. Dem Neurowissenschaftler vom renommierten Howard Hughes Medical Institute in den USA gelang es als erstem, die gesamten neuronalen Aktivitäten des Zebrafischgehirns abzubilden. Der Namensgeber des Preises, Nobelpreisträger Eric Kandel, übergibt die Auszeichnung persönlich.

Nach der Preisverleihung beleuchtet eine Podiumsrunde das Gehirn als Quelle von Kreativität. Unter dem Titel „Das schöpferische Gehirn in der Kunst“ diskutieren Prof. Susanne Pfeffer (Kunsthistorikerin und Direktorin des Museums für Moderne Kunst Frankfurt) und der Künstler Prof. Daniel Richter mit Prof. Dr. Eric Kandel (Hirnforscher und Nobelpreisträger).