Pressemitteilung im Detail

Eine Pressemitteilung der Gemeinnützigen Hertie Stiftung

Hertie-Stiftung und WirtschaftsWoche verleihen Essaypreis an Sascha Friesike und Thomas Ramge

Das Autorenduo Friesike und Ramge erhalten für ihren Essay „Bedingt zeitenwendefähig“ eine Auszeichnung in Höhe von 7.000 Euro.

Frankfurt am Main/Düsseldorf, 2. November 2022. Wie verändert sich das Verhältnis von politischem Liberalismus und Marktwirtschaft angesichts von globalen Wirtschaftskrisen und politischen Konfrontationen, von Aufgaben wie der Bekämpfung der Corona-Pandemie oder des Klimawandels, die wir entweder gemeinsam oder gar nicht lösen? Diese und weitere Fragen waren die Grundlage des Essaypreises „Demokratie und Wirtschaft“, den die Gemeinnützige Hertie-Stiftung und die WirtschaftsWoche 2022 zum dritten Mal ausgelobt haben. Gewinner ist das Autorenduo Sascha Friesike und Thomas Ramge mit ihrem Essay „Bedingt zeitenwendefähig“. Sie erhalten dafür eine Auszeichnung in Höhe von 7.000 Euro.

In fünf Punkten analysieren Friesike und Ramge, warum die gesellschaftlichen Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit behäbig und uninspiriert bleiben. Sie überzeugten die Jury nicht nur mit ihrem wachen Blick auf das Problem unserer Zeit, in Mustern zu denken und pfadabhängig zu handeln – und so notwendig die „Zeitenwende“ zu verpassen. Sondern auch mit der sprachlichen Leichtigkeit und beispielreichen Anschaulichkeit ihres Essays, der sich jederzeit mühelos auf dem schmalen Grat zwischen „großer Politik“ und „Alltagsleben“ bewegt. 

Sascha Friesike ist Professor für das Design digitaler Innovationen an der Universität der Künste Berlin und Direktor des Weizenbaum-Instituts für die vernetzte Gesellschaft. Daneben verantwortet er gemeinsam mit dem rbb die Wissenschaftssendung “Ding an sich”, die auf YouTube zu finden ist. Der Publizist Thomas Ramge denkt und schreibt an den Schnittstellen von Technologie, Ökonomie und Gesellschaft. Seine Arbeiten wurden in rund 20 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Seit Anfang 2021 moderiert er zudem den Podcast der Bundesagentur für Sprunginnovationen SPRIND.

Der Essaypreis „Demokratie und Wirtschaft“ richtet sich an Wissenschaftler, Journalisten sowie Menschen aus NGOs und Think-Tanks, in Unternehmen oder Gewerkschaften. Die Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft – Judith Borowski (NOMOS Glashütte), Prof. Michael Hüther (Institut der deutschen Wirtschaft), Prof. Phillip Manow (Universität Bremen) und Caroline Weimann (JoinPolitics) – hat aus 80 Einsendungen die beste Arbeit ausgewählt.

Die Preisverleihung findet am 16. November 2022, 18:30 Uhr, im Frankfurter Literaturhaus statt.

Weitere Informationen zum Essaypreis und den Preisträgern: www.ghst.de/essaypreis

Pressekontakt:
Carmen Jacobi, Kommunikation, Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Tel. +49 69 660 756 – 155, JacobiC(at)ghst.de