Pressemitteilung im Detail

Eine Pressemitteilung der Gemeinnützigen Hertie Stiftung

Weltdebatte als Abschlussevent am Do, 02.12.2021, 14:45 MEZ im Jubiläumsjahr: „Soll jeder Mensch entscheiden dürfen, wo er leben möchte?“

Vier Jugendliche aus China, Paraguay, Polen und USA debattieren live in deutscher Sprache.

Frankfurt, 29. November.  Als Initiative des Bundespräsidenten 2001 gestartet, ist Jugend debattiert heute das größte privat-öffentliche Programm zur sprachlich-politischen Bildung an weiterführenden Schulen in Deutschland. Unterricht, Training und Wettbewerb werden nach bundesweit einheitlichen Regeln durchgeführt.

Gemeinsam mit ihren Partnern hat sich die Hertie-Stiftung auch für die nächsten Jahre Einiges vorgenommen: Es wird mehr digitale Angebote geben, auch Jüngere können künftig an Jugend debattiert teilnehmen. Zugleich ist die internationale Gemeinschaft stark gewachsen. Mit Mexiko und Kanada ist die Zahl der beteiligten Länder, in denen das Programm im Deutsch-Fremdsprachenunterricht stattfindet, auf fast 40 gestiegen. Das Interesse ist aufgrund der didaktischen Qualität und der Vermittlung von Demokratie-Kompetenzen sehr groß; denn Demokratie braucht gute Debatten.

Wenn Sie sich einen lebendigen Eindruck über Wirkung und Qualität des Programms verschaffen möchten, sind Sie herzlich eingeladen zur Live-Übertragung unserer ersten Online-Weltdebatte. 

Bitte am Donnerstag, den 2. Dezember um 14:45 Uhr MEZ auf diesen Link klicken: 
https://youtu.be/VLqzPYrIzyw

Es debattieren die Sieger unserer internationalen Wettbewerbe:
aus Nordamerika: Alexander Krull, 17 Jahre, German School of the East Bay, Oakland, USA
aus China: Lin Hanxin (weiblich), 16 Jahre, Fremdsprachenschule Shenzhen (nahe Hongkong)
aus Südamerika: Raphael Ens, 18 Jahre, Colegio Secundario Neuland, Paraguay
aus Mittel-, Ost- und Süost-Europa: Joel Kojman, 16 Jahre, Lyzeum der Evangelischen Gesellschaft Cieszyn, Polen

Jugend debattiert im Ausland ist Teil der Auswärtigen Bildungs- und Kulturpolitik der Bundesrepublik Deutschland: Partner sind die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, die Zentralstelle für Auslandsschulwesen (ZfA), in Mittel-, Ost und Südosteuropa auch das Goethe Institut.
Die Veranstaltung bleibt unter dem oben angegebenen Link auch später abrufbar. Sehr gern ermöglichen wir Ihnen Kontakt zu Jugend-debattiert-Jugendlichen, dem Leiter Jugend debattiert, Ansgar Kemmann, oder einer Person aus der Schulleitung in Ihrer Nähe.

Kontakt Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Julia Ihmels
Kommunikation
Telefon: 069 660756-162
ihmelsj(at)ghst.de

Carolin Rahe
Jugend debattiert
Telefon: 069 660756-190 
rahec(at)ghst.de

Jugend debattiert ist eine Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner Schirmherrschaft. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Heinz Nixdorf Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder. Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
www.jugend-debattiert.de

Genauer Ablauf der Veranstaltung am 02.12.2021

Uhrzeiten 
14:45 Uhr MEZ (Deutschland und Polen)
05:45 Uhr in USA (Kalifornien)
10:45 Uhr in Paraguay
21:45 Uhr in China


14:45 Uhr        Begrüßung (einschließlich Vorstellung der Debattanten)

  • Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin „Demokratie stärken“ der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung
  • Heike Toledo, Leiterin der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen im Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten
  • Matthias Kiesler, Leiter des Referats 610 im Auswärtigen Amt („Förderung von Deutsch als Fremdsprache, Partnerschulinitiative PASCH“)

15:00 Uhr        Debatte: Soll jeder Mensch entscheiden dürfen, wo er leben möchte?
15:25 Uhr        Talk mit den Debattanten, während die Jury berät
15:35 Uhr        Würdigung durch die Jury, Vorsitz: Ansgar Kemmann, Leiter Jugend debattiert
15:50 Uhr        Ende der Veranstaltung

Moderation: Charlott Hallier, Bundesfinalistin Jugend debattiert 2018, Bremen