Pressemitteilung im Detail

Erfolgreiche Verstetigung: Das Horizonte-Programm in Hamburg läuft weiter!

- Übergabe des Förderprogramms an Hamburger Kooperationspartner im ersten Halbjahr 2016

- Ausschreibung des Stipendienprogramms in Hamburg für Lehramtsstudierende mit Migrationshintergrund im Mai 2016

Frankfurt, 22. April 2016. Das Horizonte-Programm zur Förderung begabter und engagierter Lehramtsstudierender mit Migrationshintergrund konnte in Hamburg erfolgreich verstetigt werden und wird auch über 2017 hinaus, nach dem Ausscheiden der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, fortgesetzt. Die Claussen-Simon-Stiftung wird das Förderprogramm zukünftig in Kooperation mit der Jürgen Sengpiel Stiftung und der Dürr-Stiftung durchführen. Die Jürgen Sengpiel Stiftung ist dem Horizonte-Programm bereits seit den Anfängen verbunden, alle drei Stiftungen engagieren sich seit Jahren in vielfältiger Weise im Bildungsbereich. In bewährter Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung werden weiterhin pro Jahr bis zu zehn Stipendien ausgeschrieben und an motivierte angehende Lehrkräfte in Hamburg vergeben werden. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung begleitet den Programmtransfer bis 2017.


„Wir freuen uns, dass das Horizonte-Programm in Hamburg weitergeht. Die Übernahme durch lokale Partnerinstitutionen zeigt, dass sich die langjährige Programmarbeit, aber auch die starke Vernetzung vor Ort gelohnt haben. Alle Beteiligten profitieren von dieser Konstellation. Durch den unkomplizierten Übergang können die Hamburger Lehramtsstudierenden nahtlos weitergefördert und das Netzwerk aufrechterhalten werden“, so Katharina Lezius, Programmleiterin bei der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.


Bewährte Programminhalte
Das Stipendium umfasst sowohl eine finanzielle Förderung von 300 € monatlich als auch ein attraktives Curriculum, das die Themen Zusammenarbeit mit Eltern, Classroom Management und Konfliktmanagement behandelt und das auch Raum für individuelle Entwicklungsvorhaben lässt. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen ist es besonders wichtig, Vielfalt und interkulturelle Kompetenz auf Seiten der Lehrkräfte zu fördern.

Dr. Regina Back, Geschäftsführerin der Claussen-Simon-Stiftung: „Die Förderung begabter junger Menschen ist ein zentrales Anliegen der Claussen-Simon-Stiftung. Deshalb engagieren wir uns gern für die Weiterführung des Horizonte-Programms in Hamburg. Mit der Jürgen Sengpiel Stiftung und der Dürr-Stiftung haben wir zwei starke Partner an unserer Seite. Gemeinsam können wir eine umfassende Förderung bieten: Die finanzielle Unterstützung ermöglicht den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Konzentration auf ihr Studium, während die ideelle Förderung darauf zielt, die angehenden Lehrkräfte auf die besonderen Herausforderungen ihres späteren Berufs vorzubereiten.“


Das Horizonte-Stipendium wurde 2008 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung ins Leben gerufen. In Hamburg wird Horizonte seit 2009 gemeinsam mit der Jürgen Sengpiel Stiftung durchgeführt. Bis 2017 werden insgesamt 60 junge Lehrkräfte das Horizonte-Programm in Hamburg absolviert haben.

Pressekontakt

Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Julia Riedel, Kommunikation
Grüneburgweg 105 | 60323 Frankfurt
Tel  069 66 07 56 – 162
riedeljghst.de 
www.ghst.de

Claussen-Simon-Stiftung
Christine Geupel, Programmleitung
Große Elbstraße 145f | 22767 Hamburg
Tel 040 3803715 – 0
christine.geupelclaussen-simon-stiftung.de
www.claussen-simon-stiftung.de                                


Die beteiligten Partner

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist eine der größten weltanschaulich unabhängigen und unternehmerisch ungebundenen Stiftungen in Deutschland. Sie wurde 1974 von den Erben des Kaufhausinhabers Georg Karg ins Leben gerufen und engagiert sich mit ihren Mitarbeitenden und ihrem Vermögen in den Arbeitsgebieten Neurowissenschaften, Bildung sowie Gesellschaftliche Innovationen. Die Projekte und Initiativen der Stiftung leisten wissenschaftlich basierte und praxisorientierte Beiträge zur Lösung drängender Probleme unserer Gesellschaft. Sie haben sowohl zum Ziel, die Qualität des öffentlichen Diskurses zu verbessern, als auch in der Praxis modellhafte Lösungsansätze zu schaffen. Diese können und sollen von anderen übernommen werden.
www.ghst.de

Die Claussen-Simon-Stiftung wurde vom damaligen Vorsitzenden des Aufsichtsrates und langjährigen Vorsitzenden des Vorstandes der Beiersdorf AG, Georg W. Claussen, anlässlich des 100. Jahrestages der Unternehmensgründung errichtet. Die Stiftung nahm 1982 ihre Arbeit auf. Zur Ausstattung des Vermögens der Stiftung trugen Mitglieder der Familie des Stifters, besonders Ebba Simon und die Beiersdorf AG bei. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Bildung sowie Kunst und Kultur. Besondere Aufmerksamkeit erhält dabei die Förderung der Wissenschaft und ihres Nachwuchses im Raum Hamburg. Der Stiftungszweck wird insbesondere durch die Vergabe von Stipendien an begabte junge Menschen verwirklicht.
www.claussen-simon-stiftung.de

Die Jürgen Sengpiel Stiftung wurde 2006 von dem Ehepaar Jürgen Sengpiel und Hilde Suhr errichtet. Der Stiftungszweck ist die Förderung der Ausbildung und Erziehung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund in der Hansestadt Hamburg. Der Stiftungszweck soll durch die finanzielle Förderung von Maßnahmen erreicht werden, durch die die Leistung von Kindern und Jugendlichen verbessert werden kann, durch die Bereitstellung von Mitteln für Unterrichtsmaterialien und -geräte und durch die Vergabe von Mitteln für die musikalische Ausbildung. Besonders unterstützen möchte die Stiftung auch die Ausbildung junger Menschen mit Migrationshintergrund in pädagogischen Berufen, die sie durch die Vergabe von Stipendien für den Besuch weiterführender Schulen und für das Studium an Hochschulen fördert.
www.juergen-sengpiel-stiftung.de

Die Dürr-Stiftung wurde 2002 als gemeinnützige Stiftung in der Freien und Hansestadt Hamburg durch Frau Dr. Hedwig-Else Dürr gegründet. Stiftungszweck ist die Förderung von Forschung und Lehre im Bereich der Naturwissenschaften und der Humanmedizin, die Förderung von Bildung und Erziehung, sowie die Förderung von Kunst und Kultur. Vorrangig werden Fragestellungen bearbeitet, die mit der Bildung und Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Zusammenhang stehen. Mit ihrem aktuellen Schwerpunkt Bildung und Erziehung setzt sich die Dürr-Stiftung für mehr Chancengerechtigkeit ein und damit für die nachhaltige Verbesserung der Zunftsperspektiven vor allem junger Menschen als wesentliche Grundlage für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.
www.duerr-stiftung-hamburg.de