#BC4D - Business Council for Democracy

Wie wirken sich digitale Prozesse auf unsere Demokratie aus? Gemeinsam mit Unternehmen wollen wir grundlegende Kenntnisse und Kompetenzen dafür vermitteln. 

In Zeiten massiver wirtschaftlicher Herausforderungen ist der gesellschaftliche Zusammenhalt wichtiger denn je.

Das Konzept

Die Corona-Pandemie legt einen längerfristigen Trend offen: Die gesellschaftliche Polarisierung in Deutschland nimmt zu. Im Netz verbreiten sich zunehmend hasserfüllte und gewalttätige Inhalte. Um diesen Trend zu stoppen, rufen die Gemeinnützige Hertie-Stiftung (GHS), das Institute for Strategic Dialogue, Germany (ISD Germany) und die Robert Bosch Stiftung GmbH (RBSG) eine neue Initiative ins Leben: Das „Business Council for Democracy“ (#BC4D).

Menschen erfahren Gemeinschaft, Mitmenschlichkeit und politische Kultur vor allem am Arbeitsplatz. Wie stellen wir sicher, dass die digitale Amplifizierung von Hass, Ausgrenzung, Gewalt, Desinformation und Verschwörungstheorien nicht dazu führt, dass wir keine gemeinsamen Lösungen mehr finden? Unternehmen können und sollten dazu beitragen, die Erosion demokratischer Werte aufzuhalten. Einzelne Arbeitgeber in Deutschland praktizieren dies bereits erfolgreich und bieten Schulungen direkt am Arbeitsplatz an. Zu den Zielen nachhaltigen Wirtschaftens muss heute auch der Schutz des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der demokratischen Grundwerte gehören.

Das #BC4D wird die vorhandenen Erfahrungen bündeln und gemeinsam mit der Wirtschaft neue Angebote entwickeln, die zum ersten Mal Demokratie-relevante digitale Kompetenzen generationenübergreifend und leicht verständlich skalieren. So werden mehr Bürgerinnen und Bürger im Erwerbsalter befähigt, digitale Bedrohungen zu erkennen, ihre Auswirkungen zu verstehen und sich selbst und andere wirkungsvoll zu schützen.

Die Ziele

1.Stärkung von digitaler Kompetenz, Verantwortung und Rechenschaftspflicht mit dem möglichen Ziel, einen digitalen Code of Conduct zu erreichen und/oder Unternehmen, Gewerkschaften und wirtschaftsnahe Verbände für ihr proaktives Handeln auszuzeichnen

2.Bürgerinnen und Bürger im Erwerbsalter konkrete Handlungsstrategien zu vermitteln, um Verschwörungstheorien zu erkennen und Hass im Netz wirksam zu entgegnen

3.Erweiterung des Bildungsprinzips Lebenslanges Lernen um digitale Kompetenzen zur Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhalts

4.Sichtbares Zeichen der Wirtschaft für eine produktive digitale und analoge Debattenkultur, die sich an unseren demokratischen Grundwerten orientiert

Kontakt

Sie bzw. Ihr Unternehmen haben Interesse an diesem Projekt und möchten über weitere Projektaktivitäten informiert werden? Dann schreiben Sie uns!

Ihr Ansprechpartner:

Moritz Lankes
+49 171 4770370
LankesM(at)ghst.de

Externe Inhalte von Youtube anzeigen?

Beim Laden dieser Inhalte werden Daten an den Anbieter und ggf. an Dritte übertragen. Weitere Informationen können sie in unseren Datenschutzbestimmungen nachlesen.

Das #BC4D auf dem Panel des Deutschen Wirtschaftsforums 2020

#BC4D in den Medien

Elisabeth Niejahr, Hertie-Geschäftsführerin für den Bereich "Demokratie stärken", erläutert im Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung, warum die Vermittlung demokratischer Werte in Unternehmen so wichtig ist. 

Text lesen

Das #BC4D bringt Bildungsangebote in Unternehmen. Dieser Spiegel-Artikel erklärt, wie  durch die neue Initiative Fake News und Populismus am Arbeitsplatz verhindert werden können.

Text lesen

Passendes Interview: